12 ° / 8 ° Regen

Navigation:
Dänen schicken Flüchtlinge zurück

Grenzkontrollen Dänen schicken Flüchtlinge zurück

Dänemark verstärkt die Kontrollen an der Grenze und im Land. Transitflüchtlinge sollen in Zeltlagern gesammelt und zurück nach Deutschland geschickt werden. In Schleswig-Holstein stellen sich die Kommunen darauf ein, dass Flüchtlinge vermehrt auf die Weiterreise in den Norden verzichten oder von dort zurückgeschickt werden.

Voriger Artikel
Haushalt der Nordkirche für 2016 steht
Nächster Artikel
Vorbereitungen auf die Landtagswahl

Transitflüchtlinge sollen in Zeltlagern gesammelt und zurück nach Deutschland geschickt werden.

Quelle: Soeren Stache (Symbolfoto)
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Heike Stüben
Lokalredaktion Kiel/SH

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Skillinge
Foto: Polizei überall: Die schwedischen Grenzkontrollen haben im südschwedischen Skillinge zu drastischen Folgen geführt.

Die Aktionen der Flüchtlinge, die Schweden nach der Einführung der Grenzkontrollen erreichen wollen, werden immer verzweifelter. So bestätigte die schwedische Polizei heute Medienberichte, nach denen erstmals Flüchtlinge das Land in einem Gummiboot erreicht haben.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Politik 2/3