25 ° / 17 ° Gewitter

Navigation:
Flüchtlingszahlen in Dänemark sinken stark

Mit Karte Flüchtlingszahlen in Dänemark sinken stark

In Dänemark hat sich die Zahl neu ankommender Flüchtlinge stark reduziert. Nach Angaben des Integrationsministeriums sank die Zahl von 640 in der ersten Woche 2016 auf derzeit wöchentlich noch rund 100 bis 200 Menschen. Womit der Rückgang der Flüchtlingszahlen genau zusammenhängt, ist unklar.

Voriger Artikel
Keine Ermittlungen gegen Heinold um HSH Nordbank
Nächster Artikel
Islamfeindliche Täter beschmieren Parchimer Häuserfront

Weniger Wege führen zum Asyl in Dänemark, trotz anderslautender Schilder. Dieses steht in Sønderborg und bedeutet übersetzt "Asylweg".

Quelle: Carsten Rehder/dpa

Kopenhagen. Im Januar hatte das Land stichprobenartige Grenzkontrollen an den Übergängen zu Deutschland eingeführt, Ende Januar verschärfte die Regierung mit breiter Mehrheit auch von den Sozialdemokraten nochmals das Asylrecht. Die Dänische Volkspartei hatte vor dem EU-Gipfel eine vollständige Schließung der Grenzen zu Deutschland gefordert.

Eine diplomatische Krise mit Deutschland befürchtet die Partei, die einen entsprechenden Antrag noch vor Ostern im Folketing stellen will, dadurch nicht: „Bevor wir die vorübergehenden Grenzkontrollen eingeführt hatten, hieß es doch auch, dass es den Beziehungen zu Deutschland schaden würde. Aber das haben wir seither ja nicht gesehen“, sagte Kristian Thulesen Dahl, Vorsitzender der für die rechtsliberale Minderheitsregierung wichtigen Stützpartei der Zeitung „Berlingske Tidene“. Stattdessen solle das Land überhaupt keine Flüchtlinge mehr aufnehmen, die über Deutschland nach Dänemark einreisten.

Das ist der Weg der Flüchtlinge nach Deutschland und Dänemark:

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Konferenz in Rostock
Foto: Die Konferenz der "Union of the Baltic Cities" findet in Rostock statt.

Am Ende liege die Verantwortung für die Integration von Flüchtlingen immer bei den Städten und Kommunen. Beispiele für gute Integration tauschten die Ostseeanrainer jetzt in Rostock aus.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Politik 2/3