23 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Grote will sich Spaß auf St. Pauli nicht verderben lassen

Senat Grote will sich Spaß auf St. Pauli nicht verderben lassen

Hamburgs Innensenator Andy Grote (SPD) lässt sich durch sein neues Amt den Spaß nicht verderben: Natürlich werde er weiter die Spiele des linksalternativen Fußball-Zweitligisten FC St.

Voriger Artikel
Albig: Asylpakete lösen Flüchtlingsfrage nicht
Nächster Artikel
Franzen verzichtet auf weitere Kandidatur

Innensenator Andy Grote.

Quelle: Bodo Marks/Archiv

Hamburg. Pauli im Stadion ansehen. "Das lasse ich mir nicht nehmen", sagte der 47-Jährige in einem Interview der "Hamburger Morgenpost" (Donnerstag). Und er werde auch auf St. Pauli wohnen bleiben. "Mir ist es schon wichtig, dass ich weiter kreuz und quer durch St. Pauli laufen und mein Bier auf dem Kiez trinken kann", betonte der frühere Bezirksamtsleiter von Hamburg-Mitte. Dass sein Risiko, auf dem Kiez auch mal angepöbelt zu werden, als Innensenator nun gestiegen ist, ist ihm bewusst: "Das lasse ich mal auf mich zukommen."

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr aus Nachrichten: Politik 2/3