13 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Grünen-Geschäftsführer rechnet mit knappem Wahlausgang

Parteien Grünen-Geschäftsführer rechnet mit knappem Wahlausgang

Grünen-Bundesgeschäftsführer Michael Kellner geht von einem engen Rennen bei der Landtagswahl in Schleswig-Holstein im Mai 2017 aus. "Schleswig-Holstein war ja immer das Bundesland der knappen Entscheidungen", sagte Kellner der Deutschen Presse-Agentur.

Voriger Artikel
SPD gegen „Spalter am rechten Rand“
Nächster Artikel
Schleswig-Holstein pocht auf Bundeshilfen

Bundesgeschäftsführer von Bündnis90/Die Grünen Michael Kellner posiert.

Quelle: Carsten Rehder/ Archiv

Kiel. Mut für eine Fortsetzung der Koalition mit SPD und SSW machten aktuelle Umfragen aus dem Land. "Angesichts der Schwäche der Bundes-SPD und der hohen Werte der AfD ist es bereits ein sehr gutes Zeichen, dass diese Koalition eine Mehrheit in Umfragen hält."

Die SPD hat seiner Ansicht nach nur wenig gutes Führungspersonal. "Wenn ich mir die traurige Personalsituation in der SPD ansehe, ein Sigmar Gabriel, der muss, aber nicht will und einige weitere, die können, aber nicht wollen, dann bin ich sehr froh über unsere Urwahl", sagte Kellner. Die Grünen hätten mit ihren vier Bewerbern um die Spitzenkandidatur zur Bundestagswahl ein "tolles Angebot von richtig starken Leuten". Neben Parteichef Cem Özdemir und den Bundestags-Fraktionschefs Katrin Göring-Eckardt und Anton Hofreiter bewirbt sich auch Schleswig-Holsteins Umweltminister Robert Habeck um die Spitzenkandidatur.

Habecks bundespolitische Ambitionen werden nach Ansicht von Kellner aber keine negativen Auswirkungen auf das Grünen-Ergebnis bei der Landtagswahl im Mai 2017 in Schleswig-Holstein haben. "Wir haben mit Monika Heinold auch noch eine tolle Ministerin, die einen starken Job als Finanzministerin macht", sagte Kellner. "Sie kennt sich nicht nur mit Zahlen aus, sie weiß als Kindererzieherin auch, wie sich Gerechtigkeit buchstabiert. Deshalb ist mir nicht bange."

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten: Politik 2/3