21 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Grünen-Verkehrspolitiker fordert Umdenken bei der A20

Verkehr Grünen-Verkehrspolitiker fordert Umdenken bei der A20

Grünen-Verkehrspolitiker Andreas Tietze hat ein Umdenken bei der Trassenplanung für die Autobahn 20 gefordert. Ein Autobahnneubau "quer zu allen Wegen, mitten durch die Landschaft" schade der Umwelt, sagte Tietze am Mittwoch.

Kiel. Der geplante Weiterbau der Küstenautobahn schlage "alle Negativrekorde".

Zuvor hatte das "Flensburger Tageblatt" berichtet, dass die westliche Elbquerung der A20 das mit Abstand umweltschädlichste Bauprojekt Deutschlands sei. Das gehe aus einem Umweltbericht zum Entwurf des neuen Bundesverkehrswegeplans 2030 hervor. Durch die Fortführung der A20 entstünden infolge von mehr Abgasen und Lärm volkswirtschaftliche Schäden in Höhe von 760 Millionen Euro.

Bei 11 von 13 Umweltkriterien gibt es demnach eine "hohe Betroffenheit" der Natur. Der 160 Kilometer lange A­20­Weiterbau gefährde Naturschutzgebiete, zerschneide Lebensräume von Tieren, versperre ihnen Wanderungskorridore und verbrauche wegen seiner schieren Länge viel Fläche.

Tietze fordert deshalb, Alternativen zu prüfen. Ein Trassenverlauf entlang bestehender Landes- und Bundesstraßen ließe sich nicht nur einfacher umsetzen, sondern führte auch zu einer Entlastung für Mensch, Natur und Wirtschaft.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Bundesverwaltungsgericht
Foto: Autos kommen bei Glückstadt bisher nur per Fähre über die Elbe.

Nach mehr als 20 Jahren Planung beginnt am Montag der entscheidende Prozess um die A20. Vor dem Bundesverwaltungsgericht Leipzig wird gestritten, ob der Elbtunnel bei Glückstadt gebaut werden darf oder das Herzstück der Trasse an Fledermäusen, Fischotter, Uhu oder gefährdeten Fischarten scheitert.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Politik 2/3