2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Grünes Licht für Flüchtlingsunterkunft "Am Ascheland II"

Migration Grünes Licht für Flüchtlingsunterkunft "Am Ascheland II"

Die Flüchtlingsunterkunft "Am Ascheland II" im Hamburger Stadtteil Neugraben-Fischbek darf weitergebaut werden. Das Verwaltungsgericht Hamburg hat mit einem am Freitag veröffentlichten Beschluss den von Anwohnern gestellten Antrag auf Gewährung eines einstweiligen Rechtsschutzes abgelehnt.

Voriger Artikel
Verhaftete Kielerin in der Türkei wieder frei
Nächster Artikel
Im August kamen 604 Flüchtlinge nach Schleswig-Holstein

Gesetzbücher.

Quelle: Christian Charisius/Archiv

Hamburg. Sie seien durch die Baugenehmigung nicht in ihren Rechten verletzt, begründete das Gericht nach eigenen Angaben seine Entscheidung.

Die Folgeunterkunft sei zwar nicht in dem im Bebauungsplan ausgewiesenen reinen Wohngebiet vorgesehen. Doch es sei davon auszugehen, dass die im Oktober 2015 geschaffenen Sonderregelungen für den Bau von Folgeunterkünften voraussichtlich rechtmäßig seien. Gegen die Entscheidung sei eine Beschwerde beim Oberverwaltungsgericht möglich.

Die Hansestadt will auf Basis des im Juni unterzeichneten Bürgervertrags Neugraben-Fischbek auf zwei Baufeldern für die Dauer von zehn Jahren 57 Häuser zur Unterbringung von maximal 1000 Flüchtlingen bauen. Auf dem umstrittenen Grundstück sollen 28 Pavillonhäuser für bis zu 700 Flüchtlinge entstehen. Die Folgeunterkunft "Am Ascheland I" habe rund 460 Plätze. Die zentrale Erstaufnahme in einem benachbarten Baumarkt mit bis zu 750 Bewohnern soll laut Bürgervertrag bis Juni 2017 geschlossen werden.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie Frau
Marion N.-Neurode

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr aus Nachrichten: Politik 2/3