21 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
„Ihr Brief hat die gesamte Landespolitik aufgerüttelt“

Günther besucht Schliesky „Ihr Brief hat die gesamte Landespolitik aufgerüttelt“

Ortstermin mit Politik und Polizei im Carport: Der CDU-Fraktionschef im Landtag und Eckernförder CDU-Vorsitzende Daniel Günther hat sich am Montagabend bei Landtagsdirektor Utz Schliesky in Dänischenhagen angesagt. Schliesky wurde wie 15 weitere Dänischenhagener Opfer eines Wohnungseinbruchs.

Voriger Artikel
100 Euro: Regierung entlastet Eltern bei Kitagebühren
Nächster Artikel
Nord-SPD bereitet Programm zur Landtagswahl vor

Revierleiter Ralf Lohmeyer, Daniel Günther (CDU) und Jörg Schmidt von der Polizei Altenholz (v.r.) lassen sich vor dem Haus der Schlieskys die Sorgen der Bürger vortragen.

Quelle: Cornelia Müller

Dänischenhagen.  Auch Ralf Lohmeyer, Leiter des zuständigen Polizeireviers Eckernförde, und Jörg Schmidt, Chef der Polizeistation Altenholz, warten mit den Bürgern in der Kälte auf den Gast. Welche Botschaft wird er der Angst vor neuen Taten, denen sich die Bürger so ausgeliefert fühlen, entgegensetzen? Kann er dazu beitragen, dass sie ihr Vertrauen in den Staat wiedergewinnen?

 Im Namen von 80 Bürgern hatte Schliesky im Januar einen geharnischten Brief an Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) geschickt. Man sei von Behörden und Politik nach der Einbruchserie im Ort alleingelassen worden, stand sinngemäß darin. Dass ein mutmaßlichen Täter, der in Altenholz erwischt wurde, wieder auf Beutezug ging, weil er auf freiem Fuß blieb, hatte allen den Kragen platzen lassen.

 Günther ist pünktlich. „Ihr Brief hat die gesamte Landespolitik aufgerüttelt“, sagt er gleich. „Alle sind aufgewacht, sogar die Landesregierung. Er hat bewirkt, dass sie zumindest die Stellenkürzungen bei der Polizei nicht vollzieht.“ Analyse und Zuhören stellt er dennoch über politische Breitseiten. Stattdessen lässt Günther die beiden Polizisten berichten, wie sie „alles Menschenmögliche tun“. Und dass sie sich nicht nicht zu Einschätzungen der Justiz äußern, wenn es um Fälle wie in Altenholz geht. „Die Polizei findet Ihren Brief auch sehr richtig und wichtig“, schließt Jörg Schmidt.

 Gastgeber Schliesky bleibt im Hintergrund. Birgit Wetzel, die auch einen Einbruchversuch erlebt hat, fasst die Stimmung unter Betroffenen zusammen: „Unsere Sorge ist noch da, auch wenn die Einbruchwelle abzuebben scheint. Mein jüngstes Kind ist extrem verängstigt.“ Und Lutz Schubert aus dem Ort ergänzt: „Wir erwarten von der Politik, dass sie uns das Vertrauen zurückgibt.“ Daniel Günther lächelt jetzt. „Das Land hat das Geld, mehr Polizisten einzustellen. Sollte die CDU gewählt werden, wird das der Schwerpunkt der nächsten Landesregierung sein.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Cornelia Müller
Eckernförder Nachrichten

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Einbrüche
Foto: Daniel Günther wurde von Ralf Stegner angemahnt.

Weil sich CDU-Fraktionschef Günther mit Vertretern der Polizei auf dem Privatgrundstück des Landtagsdirektors Utz Schliesky getroffen hatte, twitterte der SPD-Fraktionsvorsitzende Ralf Stegner: „CDU-Kapriolen in SH immer doller: Im permanenten Skandalgeschreimodus wird nun auch Landtagsdirektor für Oppositions-PR eingespannt.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Politik 2/3