8 ° / 4 ° Regen

Navigation:
Habeck gegen Aufnahme ins Jagdrecht

Angst vor Wölfen Habeck gegen Aufnahme ins Jagdrecht

Nach dem Vorfall mit 25 getöteten Schafen auf einer Weide bei Blumenthal ist eine neue Debatte um den Umgang mit Wölfen im Land entbrannt. Der Landesjagdverband (LJV) fordert eine Aufnahme ins Jagdrecht, Landwirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) ist strikt dagegen. Auf der betroffenen Weidefläche wurden die Sicherungsmaßnahmen verschärft.

Voriger Artikel
Häckel setzt auf Realpolitik
Nächster Artikel
Nikolas Häckel als Sylter Bürgermeister vereidigt

Landwirt Jan Siebels (rechts) begutachtet mit Hauke Göttsch die Kehlbisse an seinen Mutterschafen

Quelle: Sorka Eixmann

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
KN-online (Kieler Nachrichten)

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Blumenthal
Foto: Landwirt Jan Siebels (rechts) begutachtet mit Hauke Göttsch die Kehlbisse an seinen Mutterschafen. Für ihn steht fest: "Es war ein Wolf."

Der Anblick ist erschreckend: 19 tote Mutterschafe liegen neben dem Stall von Jan Siebels in Blumenthal, daneben die Kadaver von sechs Lämmern. Er ist müde, die halbe Nacht hat er gemeinsam mit Ehefrau und Söhnen gerissene und verletzte Schafe von einer Koppel am Gestüt Heidberg geborgen. Für ihn steht fest: „Es war ein Wolf.“

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr