23 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Hamburgs AfD-Chef Kruse tritt zurück

Parteien Hamburgs AfD-Chef Kruse tritt zurück

Hamburgs AfD-Vorsitzender Prof. Jörn Kruse tritt wegen des Rechtsrucks und der Abwahl des Parteigründers Bernd Lucke zurück. "Ich bin entschlossen zurückzutreten", sagte Kruse am Donnerstag dem NDR-"Hamburg Journal".

Voriger Artikel
Neue Flüchtlinge in Neumünster kurzfristig in Turnhallen
Nächster Artikel
Bürgerschaft ändert wegen AfD Rechtsgrundlage für Härtefallkommission

Jörn Kruse (AfD).

Quelle: Ulrich Perrey/Archiv

Hamburg. Es sei nur eine Frage der Zeit. "Normalerweise wäre ich am Sonntagabend zurückgetreten. Und ich glaube, heute Abend treffen wir die Entscheidung, und dann werden Sie auch erfahren, wie das im Einzelnen gelaufen ist." Kruse hatte seinen Abgang bereits am Mittwoch indirekt angedeutet. So sagte er nach Luckes Rücktrittsankündigung, er wolle Fraktionschef bleiben - und fügte an: "Wenn es hilfreich ist für die Fraktion (...), dass ich in der Partei bleibe, dann bleibe ich in der Partei."

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Kiel
Foto: Ihr Mandat im Europaparlament behält Ulrike Trebesius (AfD).

Die Führungsspitze der Alternative für Deutschland (AfD) in Schleswig-Holstein hat am Freitag offiziell ihren Abtritt verkündet. Die Landesvorsitzende Ulrike Trebesius und Generalsekretär Jürgen Joost gaben in Schreiben an die Mitglieder ihren Rücktritt und Parteiaustritt bekannt. Sie gehörten ebenso zum Lager von AfD-Gründer Bernd Lucke wie weitere Vorstandsmitglieder und Kreisvorsitzende, die auch aussteigen.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Politik 2/3