15 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
Hamburgs Datenschutzbeauftragter fordert mehr Personal

Datenschutz Hamburgs Datenschutzbeauftragter fordert mehr Personal

Der auch für Facebook und Google zuständige Hamburger Datenschutzbeauftragte Johannes Caspar sieht die Arbeit seiner Behörde wegen massiver Unterbesetzung inzwischen akut gefährdet.

Voriger Artikel
Neubau: Wohnungsunternehmen verlangen bessere Bedingungen
Nächster Artikel
Reformationsjubiläum: Nordkirche schickt Schiff auf Reise

Hamburgs Datenschutzbeauftragter Johannes Caspar.

Quelle: Maja Hitij/Archiv

Hamburg. "Der Datenschutz in Hamburg ist über dem Limit", erklärte er am Donnerstag. Werde seine Behörde personell nicht besser ausgestattet, "wird es nicht gelingen, den vielfältigen Herausforderungen gerecht zu werden, die mit der neuen europaweit geltenden Datenschutzgrundverordnung künftig verbunden sind", warnte er bei der Vorlage des Tätigkeitsberichts seiner Behörde. Nach seiner Ansicht muss das Personal von derzeit 18,4 auf mindestens 26,9 Vollzeitstellen aufgestockt werden. Unter anderem ist Hamburgs Datenschutzbeauftragter für Google und Facebook zuständig, die beide ihre Deutschlandzentralen in der Hansestadt haben.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten: Politik 2/3