22 ° / 13 ° wolkig

Navigation:
Hansen neue Landesdatenschutzbeauftragte in Kiel

Landtag Hansen neue Landesdatenschutzbeauftragte in Kiel

Neue Landesdatenschutzbeauftragte in Schleswig-Holstein ist die parteilose Informatikerin Marit Hansen. Der Landtag wählte die 46-Jährige am Mittwoch in geheimer Wahl mit großer Mehrheit zur Nachfolgerin des namhaftesten deutschen Datenschützers, Thilo Weichert.

Kiel. Hansen erhielt 49 von 68 Stimmen. 11 Abgeordnete stimmten mit Nein, 8 enthielten sich. Hansen wurde von der Piratenfraktion und den Koalitionsfraktionen SPD, Grüne und SSW nominiert, aber auch die oppositionellen CDU, FDP erklärten vor der Wahl ihre Unterstützung für die bisherige Stellvertreterin Weicherts.

Eine Wiederwahl des heute 59-Jährigen für eine dritte Amtszeit war 2014 gescheitert, weil eine Stimme aus der Koalition fehlte. Der Jurist Weichert, Mitglied der Grünen, war elf Jahre lang im Amt. Er hatte sich bundesweit als Experte einen Namen gemacht. Hansen ist Informatikerin, gilt aber auch juristisch als sehr beschlagen. Bisher verantwortete sie Projekte zum technischen Datenschutz.

Ein wichtiges Feld sieht Hansen an der Schnittstelle zwischen Recht und Technik. "Die IT-Infrastruktur ist nicht so sicher, wie sie sein müsste", sagte sie am Mittwoch. Hier seien dringend Gegenmaßnahmen erforderlich. Hansen ist verheiratet, hat zwei Kinder, liebt Musik, spielt Querflöte und betreibt die japanische Kampfkunst Aikido.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Netzpolitik
Foto: Facebook würde gern ausschließlich Profile mit echten Namen zulassen, der Hamburgische Datenschutzbeauftragte Johannes Caspar hält dies allerdings nicht für zulässig.

Facebook will, dass seine Mitglieder auf ihrem Profil so heißen wie im Alltag auch. Immer wieder gibt es Ärger um diese Pflicht zu echten Namen. Der Datenschützer der Hansestadt, Johannes Caspar, stellt sich nun mit einer Anordnung gegen das Netzwerk.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Politik 2/3