9 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Land kann Flüchtlingskosten tragen

Haushaltsdebatte Land kann Flüchtlingskosten tragen

Die rot-grün-blaue Regierung will trotz der steigenden Flüchtlingskosten im kommenden Jahr fast schwarze Zahlen schreiben. Das kündigte Finanzministerin Monika Heinold (Grüne) in der ersten Lesung des Haushaltsentwurfs 2016 an.

Voriger Artikel
Die Angst vor der Abwicklung
Nächster Artikel
Weg für Flüchtlingsunterkunft wird freigemacht

Ernste Mienen, gute Haushaltslage: SPD-Fraktionschef Ralf Stegner (links), Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) und Finanzministerin Monika Heinold (Grüne) treffen vor dem Plenarsaal des Landtags letzte Absprachen für die Debatte über den Landesetat 2016.

Quelle: Thomas Eisenkrätzer

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Ulf B. Christen
Landeshaus-Korrespondent

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Landtag
Heinold (Grüne) spricht im Zuge der Finanzplanung über die HSH Nordbank.

Die Flüchtlingsfrage und die Entwicklung der HSH Nordbank überschatten die Finanzplanung Schleswig-Holsteins. Finanzministerin Heinold versichert, dass die Aufnahme von Hilfe suchenden Menschen nicht am Geld scheitere. Zur Not will sie die Schuldenbremse aufweichen.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Politik 2/3