21 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Pamphlet der SPD erzürnt Opposition

Heim-Affäre Pamphlet der SPD erzürnt Opposition

Schleswig-Holsteins SPD-Chef Ralf Stegner und der sozialpolitische Fraktionssprecher Wolfgang Baasch haben sich am Dienstag in Sachen Heimerziehung selbst auf die Schulter geklopft. CDU und FDP reagierten wenig erfreut.

Voriger Artikel
Zahl neuer Flüchtlinge in Hamburg weiter rückläufig
Nächster Artikel
Bundesregierung schafft Hürden ab

Ralf Stegner (Foto) und Wolfgang Baasch räumten ein, dass in einigen Heimen „haarsträubende erzieherische Methoden und entwürdigende Behandlungen“ herrschten.

Quelle: Thomas Eisenkrätzer (Archiv)

Kiel. Für die SPD stehe der Präventionsgedanke im Mittelpunkt, hieß es in einer Pressemitteilung. „Wir wollen Familien stärken und in schwierigen Situationen unterstützen, so dass möglichst wenige Kinder überhaupt in Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe betreut werden müssen.“ Als Beispiele gelungener Familienpolitik nannten sie unter anderem den Ausbau der Kinderbetreuung sowie das ab 2017 geplante Kita-Geld von 100 Euro.

 Stegner und Baasch räumten ein, dass in einigen Heimen „haarsträubende erzieherische Methoden und entwürdigende Behandlungen“ herrschten, die „konsequent verfolgt und abgestellt werden“ müssten. Deshalb gehe das Sozialministerium allen Vorwürfen nach und setze sich in Berlin für eine Verschärfung des Sozialgesetzes ein. Man habe die Heimaufsicht personell gestärkt und eine unabhängige Ombudsstelle eingerichtet. Darüber hinaus sei ein Runder Tisch zur Heimerziehung eingerichtet worden.

 CDU und FDP reagierten wenig erfreut. „Stegners Parteiparolen helfen Kindern und Jugendlichen so wenig wie Sozialministerin Kristin Alheit“, stellte die CDU-Abgeordnete Katja Rathje-Hoffmann fest. Die SPD-Ministerin verzichte auf unangekündigte Überprüfungen - aus Angst, dass sich Betreiber beschweren könnten. „Unvorstellbar!“ Heiner Garg (FDP) bezeichnete Stegners Erklärung als „plumpes Ablenkungsmanöver“. Wie man mit einem Kita-Geld von 100 Euro die schwarze Pädagogik in Kinderheimen abstellen wolle, bleibe das Geheimnis des SPD-Vorsitzenden.

 Unterdessen legte Wolfgang Dudda (Piraten) nach. Viel schlimmer als das „leistungsunabhängige Selbstwertgefühl der beiden SPD-Politiker“ sei Alheits „sozialrechtliche Märchenstunde“. Die Gerichte würden wirtschaftliche und persönliche Unzuverlässigkeit längst als Grund anerkennen, Kinder- und Jugendheimen die Betriebserlaubnis zu entziehen. Die Ministerin brauche nicht wie in „Sterntaler“ darauf zu warten, dass es aus Berlin ein neues Gesetz regnet.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Christian Hiersemenzel
Landeshaus-Korrespondent

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Leitartikel

Was der heute 18-jährige Marco in seinem Jugendheim erlitten hat, ist tieftraurig. Ein Albtraum. Eine Geschichte, die nach all dem Schlimmen, das im Zuge der Friesenhof-Affäre schon ans Tageslicht kam, nun wirklich niemand mehr gebraucht hätte. Am wenigsten Kristin Alheit, die Sozialministerin, die seit Wochen mit dem Rücken zur Wand steht.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Politik 2/3