8 ° / 5 ° Regen

Navigation:
Herrmann will Taschengeld kürzen

Balkanflüchtlinge Herrmann will Taschengeld kürzen

Der bayerische CSU-Innenminister Herrmann fordert, Asylbewerbern die Bargeldzahlungen drastisch zusammenzustreichen — vor allem jenen vom Balkan. Das Geld setze nur falsche Anreize, meint er. Linke, Grüne und Flüchtlingsaktivisten halten das für böse Stimmungsmache.

Voriger Artikel
CDU: Freilassung zweier verurteilter Totschläger Skandal
Nächster Artikel
Tierhaltung: Habeck fordert weniger Antibiotika

Eine Kürzung des „Taschengeldes“ halten Juristen für schwierig.

Quelle: dpa
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Balkan-Flüchtlinge
Foto: Angesichts der neuen Prognose von 800.000 Flüchtlingen in diesem Jahr fordert der schleswig-holsteinische CDU-Landeschef Ingbert Liebing ein Gegensteuern etwa durch eine Visumpflicht für die Balkanstaaten.

Angesichts der neuen Prognose von 800.000 Flüchtlingen in diesem Jahr fordert der schleswig-holsteinische CDU-Landeschef Ingbert Liebing ein Gegensteuern etwa durch eine Visumpflicht für die Balkanstaaten.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Politik 2/3