11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Höherer Mindestlohn bei öffentlichen Aufträgen geplant

Arbeit Höherer Mindestlohn bei öffentlichen Aufträgen geplant

Der Mindestlohn für Mitarbeiter von Firmen, die öffentliche Aufträge erledigen, soll in Schleswig-Holstein auf fast zehn Euro steigen. Geplant ist eine Anhebung des sogenannten vergaberechtlichen Mindestlohns von 9,18 auf 9,99 Euro, wie Arbeitsminister Reinhard Meyer (SPD) am Montag in Kiel ankündigte.

Voriger Artikel
Erstes "Grünbuch" zur Flüchtlingspolitik vorgestellt
Nächster Artikel
Designierter Chef der Nord-CDU verliert Landesgeschäftsführer

Euro-Münzen sind gestapelt.

Quelle: Oliver Berg/Archiv

Kiel. Die neue Höhe lehnt sich an den Mindestlohn im Tarifvertrag der Länder an, der mittlerweile auf 9,99 Euro erhöht wurde. Arbeitnehmer in Privatfirmen, die öffentliche Aufträge erhalten, müssten genauso gut bezahlt werden, als würde die öffentliche Hand mit eigenen Mitarbeitern diese Aufträge ausführen, sagte Meyer. Die Erhöhung soll zum 1. Februar 2017 greifen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie Frau
Marion N.-Neurode

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr aus Nachrichten: Politik 2/3