22 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Hofreiter tritt gegen Habeck an

Grüne Spitzenkandidaten Hofreiter tritt gegen Habeck an

Nach dem Kieler Umweltminister Robert Habeck will auch Bundestagsfraktionschef Anton Hofreiter die Grünen als Spitzenkandidat in den Wahlkampf 2017 führen. „Ja, ich möchte kandidieren", sagte Hofreiter der Zeitung „taz.am wochenende“ (Samstag).

Voriger Artikel
Verhandlungen über Flüchtlingskosten vorerst gescheitert
Nächster Artikel
Auch Hofreiter will 2017 Spitzenkandidat der Grünen werden

Anton Hofreiter will als Spitzenkandidat der Grünen bei der Bundestagswahl 2017 kandidieren.

Quelle: Sven Hoppe/dpa

Berlin. "Wenn es so weit ist, werde ich offiziell meine Bewerbung für die Urwahl einreichen“, so Hofreiter weiter. Habeck kommentierte dies am Freitag kurz und knapp: „Willkommen im Club!“.

Mit Hofreiter wirft auch ein Vertreter des linken Parteiflügels seinen Hut in den Ring. Die Grünen wollen ihre Top-Kandidaten für 2017 per Urwahl bestimmen. Zuvor hatte außer Habeck die Co-Fraktionsvorsitzende der Grünen im Bundestag, Katrin Göring-Eckardt, erklärt, sich der parteiinternen Urwahl stellen zu wollen. Habeck und Göring-Eckardt gehören zum sogenannten Realo-Flügel. Vor Wochen hatte sich auch der Parteirebell Robert Zion ins Gespräch gebracht. Die Grünen wählen auch für den Bundestagswahlkampf eine austarierte Doppelspitze mit mindestens einer Frau und Vertretern des Realo- wie des linken Flügels.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr aus Nachrichten: Politik 2/3