23 ° / 11 ° Gewitter

Navigation:
Hunderte Flensburger demonstrieren nach Brandanschlag

Migration Hunderte Flensburger demonstrieren nach Brandanschlag

Nach dem Brandanschlag auf eine geplante Flüchtlingsunterkunft haben nach Polizeiangaben 600 Menschen für ein buntes Flensburg demonstriert. Sie versammelten sich am Freitagabend vor dem Flensburger Bahnhof, auch Oberbürgermeister Simon Faber (SSW) hatte seine Teilnahme angekündigt.

Voriger Artikel
Flensburg will Unterkünfte durch Sicherheitsdienste schützen
Nächster Artikel
Neues Internetportal für Flüchtlinge

Die Wohnung im Erdgeschoss brannte aus. Verletzt wurde niemand.

Quelle: Carsten Rehder/

Flensburg. Alles sei friedlich verlaufen, sagte ein Polizeisprecher. In der Nacht zum Freitag hatte es in einer leer stehenden Wohnung gebrannt. Anschließend fand die Polizei dort Brandbeschleuniger. 

Als Reaktion auf den Brandanschlag hatte Oberbürgermeister Faber angekündigt, größeren Asylbewerber-Unterkünfte der Stadt rund um die Uhr durch einen Sicherheitsdienst schützen lassen. "Wir sehen uns zu dieser Maßnahme gezwungen", sagte Faber nach einem gemeinsamen Besuch des Tatorts im Stadtteil Fruerlund mit Innen-Staatssekretärin Manuela Söller-Winkler. "Ich hatte gehofft, dass wir sowas in Flensburg nicht erleben müssen." In der Stadt gebe es weiter einen vorbildlichen Umgang mit dem Thema Flüchtlinge und eine "nach wie vor hohe Hilfsbereitschaft".

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Flüchtlinge in Flensburg
Foto: Im September hatte Dänemark vorübergehend Grenzkontrollen eingeführt, weshalb viele Flüchtlinge am Bahnhof Flensburg strandeten.

Massive Vorwürfe gegen die dänische Polizei: Lange konnten Flüchtlinge nahezu unbehelligt von Deutschland über Dänemark nach Schweden reisen. Jetzt wurden ein Bus und ein Zug gestoppt und alle Flüchtlinge „zwangsregistriert“. Flensburger Helfer sind empört.

mehr
Mehr aus Nachrichten: Politik 2/3