9 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Initiative kritisiert Flüchtlingsdrama: Kutter fährt ins Mittelmeer

Flüchtlinge Initiative kritisiert Flüchtlingsdrama: Kutter fährt ins Mittelmeer

Nach den jüngsten Bootsunfällen mit Hunderten von toten Flüchtlingen im Mittelmeer hat die Initiative "Sea Watch" die Flüchtlingspolitik der EU kritisiert.

Voriger Artikel
Hunderte protestieren in Kiel gegen Freihandelsabkommen
Nächster Artikel
Grünen-Fraktion wählt Vorsitzenden: Tjarks einziger Kandidat

«Sea Watch» soll Hilfe für Flüchtlinge organisieren.

Quelle: Axel Heimken/Archiv
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Flüchtlingsdrama
Foto: Christopher E. O. Opielok, Geschäftsführer der Opielok Offshore Carriers: Die Schiffe seiner Reederei haben seit Dezember 2014 über 1500 Menschen aus dem Mittelmeer gerettet.

Zivile Handelsschiffe helfen bei den Flüchtlingsdramen im Mittelmeer und retten Tausende Menschen. Die Besatzungen sind am Ende ihrer Kraft, berichtet ein Reeder aus Hamburg. Die Schifffahrt fordert dringend Hilfe von der EU.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Politik 2/3