18 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Albig fordert schnell Arbeit für Flüchtlinge

Integration Albig fordert schnell Arbeit für Flüchtlinge

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Torsten Albig hat dazu aufgerufen, Flüchtlinge so schnell wie möglich in den Arbeitsmarkt zu integrieren. „Wir können die vielen Menschen dringend gebrauchen, die jetzt neu zu uns kommen“, sagte der SPD-Politiker am Dienstagabend in Büdelsdorf.

Voriger Artikel
Mietpreisbremse für zwölf Kommunen beschlossen
Nächster Artikel
Bibliotheken-Standards per Gesetz

Eindringlich: Torsten Albig bekräftigt, niemand müsse wegen der Flüchtlinge um seinen Arbeitsplatz fürchten.

Quelle: Ulf Dahl (Archiv)

Büdelsdorf. Unter den Flüchtlingen seien Fachkräfte und potenzielle Fachkräfte. Nur so könne die Integration möglichst vieler Menschen gelingen, sagte Albig beim Arbeitnehmerempfang der Landesregierung.

Eingeladen waren Mitarbeiter aus Institutionen und Unternehmen in ganz Schleswig-Holstein sowie Vertreter aus Politik und Gewerkschaften. Dieser Empfang sei Ausdruck seiner Wertschätzung für sie, erklärte Albig. Deutschland stehe wirtschaftlich gut da, und die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung nehme stetig zu.

Niemand müsse wegen der Flüchtlinge um seinen Job bangen; der Bedarf an neuen Mitarbeitern sei vorhanden. „Die Wirtschaft sagt: Flüchtlinge sind uns willkommen. Die Auftragsbücher sind voll – und uns fehlen die Mitarbeiter“, sagte Albig. Als Fachleute stünden viele Flüchtlinge noch nicht heute bereit, aber vielleicht morgen und sicher übermorgen. An dieser Riesen-Aufgabe der Erwachsenenbildung müssten Wirtschaft, Politik und Gesellschaft gemeinsam arbeiten.

Ein multimediales Spezial zum Thema Arbeit für Flüchtlinge finden Sie hier.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Multimedia-Projekt
Foto: Integrationsfaktor Ausbildung: Elektrikermeister Dennis Kittel (rechts) und Aeman Alatab vor der Werkbank.

Viele Flüchtlinge in Deutschland wollen sich integrieren und möglichst schnell auf eigenen Beinen stehen. Doch an eine Stelle zu kommen, ist fast unmöglich. Selbst die Unternehmen müssen dafür Risiken in Kauf nehmen, wie ein Beispiel aus Westerrönfeld zeigt.

  • Kommentare
mehr
Mehr aus Nachrichten: Politik 2/3