6 ° / 1 ° Schneeschauer

Navigation:
„Demokratie muss wehrhafter werden“

Interview mit Extremismusforscher „Demokratie muss wehrhafter werden“

Mord- und Bombendrohungen, Anschläge, Beschimpfungen: Hetze und Gewalt von Rechtsextremen in der aktuellen Flüchtlingsmisere wertet Extremismusforscher Wolfgang Frindte als „Angriff auf unsere Demokratie“. Er fordert ein energischeres Vorgehen dagegen.

Voriger Artikel
Fegebank will Hochschulen in Herzen der Hamburger verankern
Nächster Artikel
Betrunkener bewirft türkischstämmige Familie mit Steinen

Der Kommunikationswissenschaftler Wolfgang Frindte.

Quelle: Michael Reichel/ dpa/ Archiv

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Für Heidenau
Foto: Polizeikräfte kesseln am Freitagabend in Heidenau (Sachsen) etwa 100 Rechte ein. Diese hatten sich, nach einem friedlichen Willkommensfest für Flüchtlinge, gegenüber dem Notquartier für Asylsuchende an einem Supermarkt versammelt.

Das heftig umstrittene Versammlungsverbot für Heidenau ist in Karlsruhe gekippt worden. In Dresden demonstrieren Tausende für Flüchtlinge. Nach dem grausigen Fund von 71 toten Flüchtlingen in Österreich sitzen vier Verdächtige in Untersuchungshaft.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Politik 2/3