15 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Liebing will Windkraft-Ausbau drosseln

KN/LN-Forsa-Umfrage Liebing will Windkraft-Ausbau drosseln

CDU-Landeschef Ingbert Liebing will den Ausbau der Windenergie im Land drastisch drosseln und sorgt damit in der Branche für Aufregung. „Es ist an der Zeit, die seit 1997 gültige Privilegierung der Windkraft im Baugesetzbuch zu streichen und den Weg für echte Bürgerbeteiligung freizumachen“, sagte er am Donnerstag.

Voriger Artikel
Warnstreik im öffentlichen Dienst in Hamburg
Nächster Artikel
Kubicki: Zweistelliges FDP-Ergebnis bei Bundestagswahl

Ingbert Liebing, CDU-Landesvorsitzender: „Es ist an der Zeit, die Privilegierung der Windkraft im Baugesetzbuch zu streichen.“

Quelle: Markus Scholz/dpa

Kiel. Liebing reagierte mit seinem Vorschlag auch auf eine KN-Forsa-Umfrage, nach der fast die Hälfte der Schleswig-Holsteiner einen weiteren Ausbau der Windkraft ablehnt. „Es geht jetzt nicht darum, so schnell wie möglich so viel wie möglich Strom aus erneuerbaren Energien zu erzeugen“, sagte Liebing. Zum Umbau des Energiesystems gehöre neben dem Ausbau von Windenergie auch das Zusammenspiel mit den „weiterhin nötigen konventionellen Kapazitäten“.

 Beim Bundesverband Windenergie (BWE) ist man schockiert. Die CDU-Landtagsfraktion hatte bereits eine Erhöhung des Mindestabstands zu festen Siedlungen von 800 auf 1200 Meter gefordert. Im Außenbereich gilt bisher ein Mindestabstand von 400 Metern, wobei das Baugesetz dem Betrieb von Windrädern dort besondere Rechte einräumt. „Sollte sich die Union durchsetzen und auch die Privilegierung kippen, hätten wir in Schleswig-Holstein nicht einmal mehr Flächen für 100 Prozent unseres eigenen Energiebedarfs“, sagte BWE-Landesgeschäftsführerin Nicole Knudsen. Drei Viertel der bestehenden Anlagen könnten dann nicht repowert werden, und ein Neubau käme zum Erliegen. Knudsen nannte Liebings Vorschläge kleinmütig. Im Übrigen sei überall dort, wo mit bürgerschaftlichem Engagement Anlagen betrieben werden, die Akzeptanz ungebrochen. „Neun von zehn Windanlagen in Nordfriesland befinden sich in Bürgerhand.“

Forsa-Umfrage: Windkraft in Schleswig-Holstein
Create bar charts

 Energiewendeminister Robert Habeck (Grüne) warf Liebing vor, den Ausbau zu bremsen. „Wenn er das möchte, muss er sagen, wie der von seiner Kanzlerin unterzeichneten Weltklimapakt erfüllt werden soll: Möchte er wieder in die Atomenergie einsteigen, Krümmel anfahren und mehr Atommüll produzieren oder möchte er mehr Kohlekraft? Mehr Offshore-Energie will er ja auch nicht.“ Windanlagen seien zweifellos Eingriffe in Lebensumwelt, Natur und Landschaftsbild, räumte Habeck ein. „Es bedarf immer einer Abwägung zwischen den Belangen – und genau das macht ja die Landesregierung. Keine Energiewende mit der Planierraupe, aber ein konsequenter Ausbau.“

 Unterdessen hat CDU-Fraktionschef Daniel Günther seine Forderung bekräftigt: Der Mindestabstand sei zu erhöhen. „Verantwortlich für das Kippen der Stimmung ist der Ministerpräsident. Er hat ursprünglich sieben Prozent Vorrangfläche für Windenergie in den Karten ausgewiesen. Das hat den Widerstand gegen diese für unser Land so wichtige Energieform erst ausgelöst.“ Dem schloss sich Oliver Kumbartzky (FDP) an. Statt pauschaler Abstandsregelungen tritt die FDP für anlagenhöhenabhängige Abstände ein, die über die bisherigen immissionsschutzrechtlichen Abstände hinausgehen. Patrick Breyer (Piraten) warf der Regierung vor, Politik mit der Brechstange durchzusetzen.

 Dagegen verwies Thomas Hölck (SPD) darauf, dass die Bevölkerung mehrheitlich den Atomausstieg befürwortet. „Die Landesregierung hat zugesichert, dass nicht gegen den Willen von Gemeinden Windparks errichtet werden sollen. Das unterstützen wir.“ Detlef Matthiessen (Grüne) wunderte sich, dass die Energiewende doch beschlossene Sache sei. „Die Aufregung ist meist dort am größten, wo wenig Erfahrung mit Windenergie besteht.“ Nach Einschätzung von Lars Harms (SSW) hilft eine Flächenbegrenzung auf zwei Prozent Branche und Kritikern gleichermaßen. „Windenergie soll nur dort kommen, wo dies sinnvoll ist.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Christian Hiersemenzel
Landeshaus-Korrespondent

Mehr zum Artikel
KN/LN-Forsa-Umfrage
Foto:  Windenergieanlagen in Schleswig-Holstein: Häuser und Winkraftanlagen rücken spürbar näher zusammen: Sönnebüll im Kreis Nordfriesland.

Der Ausbau der Windenergie spaltet Schleswig-Holstein. Nach einer Forsa-Umfrage für Kieler Nachrichten und Lübecker Nachrichten befürworten 49 Prozent der Bürger den Bau weiterer Anlagen, fast eben so viele (47 Prozent) lehnen das ab.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Politik 2/3