7 ° / 3 ° Regen

Navigation:
Liebing will Windkraft-Ausbau drosseln

KN/LN-Forsa-Umfrage Liebing will Windkraft-Ausbau drosseln

CDU-Landeschef Ingbert Liebing will den Ausbau der Windenergie im Land drastisch drosseln und sorgt damit in der Branche für Aufregung. „Es ist an der Zeit, die seit 1997 gültige Privilegierung der Windkraft im Baugesetzbuch zu streichen und den Weg für echte Bürgerbeteiligung freizumachen“, sagte er am Donnerstag.

Voriger Artikel
Warnstreik im öffentlichen Dienst in Hamburg
Nächster Artikel
Kubicki: Zweistelliges FDP-Ergebnis bei Bundestagswahl

Ingbert Liebing, CDU-Landesvorsitzender: „Es ist an der Zeit, die Privilegierung der Windkraft im Baugesetzbuch zu streichen.“

Quelle: Markus Scholz/dpa

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Christian Hiersemenzel
Landeshaus-Korrespondent

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
KN/LN-Forsa-Umfrage
Foto:  Windenergieanlagen in Schleswig-Holstein: Häuser und Winkraftanlagen rücken spürbar näher zusammen: Sönnebüll im Kreis Nordfriesland.

Der Ausbau der Windenergie spaltet Schleswig-Holstein. Nach einer Forsa-Umfrage für Kieler Nachrichten und Lübecker Nachrichten befürworten 49 Prozent der Bürger den Bau weiterer Anlagen, fast eben so viele (47 Prozent) lehnen das ab.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Politik 2/3