21 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
SPD und CDU liegen gleichauf

KN/LN-Wahlumfrage SPD und CDU liegen gleichauf

Ein Jahr vor der schleswig-holsteinischen Landtagswahl liegen die regierende SPD von Ministerpräsident Torsten Albig und die oppositionelle CDU in der Wählergunst gleichauf. Das ergab eine repräsentative Forsa-Umfrage im Auftrag von Kieler Nachrichten und Lübecker Nachrichten.

Voriger Artikel
Liebing: Flüchtlinge viel länger in Erstaufnahmen lassen
Nächster Artikel
So reagieren die Spitzenkandidaten

Forsa-Umfrage ein Jahr vor der Wahl: Der schleswig-holsteinische Landtag würde sich nach den Ergebnissen ganz anders zusammensetzen.

Quelle: Christian Charisius/dpa

Kiel. Die Alternative für Deutschland (AfD) kommt in der Umfrage auf neun Prozent der Stimmen. Wenn bereits im April 2016 gewählt würde, erhielten CDU und SPD jeweils 28 Prozent der Stimmen. Das sind rund zwei Prozentpunkte weniger als 2012. Da die Grünen auf 16 Prozent zulegen könnten (2012: 13,2 %), würde es knapp zu einer erneuten Mehrheit für die regierende Koalition aus SPD, Grünen und dem von der Fünf-Prozent-Hürde befreiten SSW (erneut 4 %) reichen. Gemeinsam kämen die drei Regierungsparteien auf 48 Prozent, CDU und FDP (9 %) erhielten rechnerisch gemeinsam mit der AfD 46 Prozent.

Sonntagsfrage: Umfrage 2016
Create bar charts
 

Die erste Wahlumfrage in Schleswig-Holstein seit Beginn der Flüchtlingszuwanderung zeigt zudem, dass die Flüchtlingsfrage vor Verkehrsproblemen und der Bildungspolitik mit Abstand das wichtigste Thema für die Wählerinnen und Wähler ist. Eine Mehrheit der Bürger (59 %) rechnet wegen der starken Zuwanderung mit einem wesentlichen Anstieg der Verschuldung des Landes, mehr als die Hälfte (55 %) fürchtet, dass das Wohnungsangebot deutlich knapper wird.

Rund 18 Prozent der Befragten glauben, dass die CDU mit Fraktionschef Daniel Günther bessere Wahlchancen gegen Albig hätte als mit dem designierten Spitzenkandidaten und Parteichef Ingbert Liebing. Nur neun Prozent sprachen sich für Liebing aus. 29 Prozent sagten, keiner der beiden hätten bessere Chancen.

Die Piraten würden mit einem Prozent nicht wieder in den Landtag einziehen, die Linkspartei bliebe mit drei Prozenten draußen. Für die Umfrage wurden vom 6. bis 12. April 1001 Bürger befragt. Ausführliche Berichte lesen Sie in unserer Sonnabend-Printausgabe.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Christian Longardt
Chefredakteur

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Leitartikel
Foto: Christian Longardt zu der Wahlumfrage.

Haben Sie am 7. Mai 2017 schon etwas Nettes vor? Halten Sie sich den Sonntag besser frei, sie könnten sonst einen neuen Polit-Krimi an der Kieler Förde verpassen.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Politik 2/3