7 ° / 5 ° Regenschauer

Navigation:
Reaktionen von Freude bis Entsetzen

KN/LN-Wahlumfrage Reaktionen von Freude bis Entsetzen

Die Regierungskoalition registriert erleichtert bis erfreut: keine Wechselstimmung. Die CDU sieht einen Regierungswechsel mit „viel harter Arbeit“ in Reichweite. Die Ergebnisse der KN/LN-Forsa-Umfrage zur politischen Stimmung in Schleswig-Holstein werden je nach Lage(r) – auch im Netz – unterschiedlich interpretiert.

Voriger Artikel
Hunderte bei Demonstration gegen Rechts in Bad Oldesloe
Nächster Artikel
SSW beschließt nach 17 Jahren neues Parteiprogramm

Für einige könnte nach den Umfragewerten im Landeshaus das Licht aus- für andere angehen. Die KN/LN-Wahlumfrage wird in den Landesparteien heiß diskutiert.

Quelle: Uwe Paesler (Archivbild)

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Heike Stüben
Lokalredaktion Kiel/SH

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
KN/LN-Wahlumfrage
Foto: Forsa-Umfrage ein Jahr vor der Wahl: Der schleswig-holsteinische Landtag würde sich nach den Ergebnissen ganz anders zusammensetzen.

Ein Jahr vor der schleswig-holsteinischen Landtagswahl liegen die regierende SPD von Ministerpräsident Torsten Albig und die oppositionelle CDU in der Wählergunst gleichauf. Das ergab eine repräsentative Forsa-Umfrage im Auftrag von Kieler Nachrichten und Lübecker Nachrichten.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Politik 2/3