15 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Regierungen bekennen sich zu Olympia

Senat Regierungen bekennen sich zu Olympia

Die SPD-geführten Landesregierungen von Hamburg und Schleswig-Holstein haben sich noch einmal zur geplanten Olympia-Bewerbung der Hansestadt bekannt. Nach einer gemeinsamen Kabinettssitzung am Dienstag in Hamburg verwiesen Bürgermeister Olaf Scholz und Ministerpräsident Torsten Albig noch einmal auf die große Bedeutung des Sportgroßereignisses in Hamburg und Kiel, wo die Segelwettbewerbe stattfinden sollen.

Voriger Artikel
Wechsel an der Spitze der Bundespolizeiakademie
Nächster Artikel
Nach Kompromiss mit Kommunen steigt Neuverschuldung weiter

Hamburgs Erster Bürgermeister Olaf Scholz (r) und der schleswig-holsteinische Ministerpräsident Thorsten Albig treffen sich am Dienstag zu einer gemeinsamen Kabinettssitzung.

Quelle: Christian Charisius/dpa

Hamburg. Gleichzeitig warnte Scholz vor einem Scheitern: "Ich bin ganz sicher, dass wenn Deutschland die Möglichkeit, sich jetzt um Olympische Spiele zu bewerben, (...) nicht realisiert, das sicherlich für 50, 60 und vielleicht noch viel mehr Jahre die vielleicht letzte Gelegenheit gewesen sein wird."

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Umfrage
Foto: Wie werden die Hamburger am Sonntag abstimmen? Diese Visualisierung zeigt das geplante Olympiastadion auf dem Kleinen Grasbrook gegenüber der Hafen-City nach den Olympischen Spielen 2024. Das Olympische und Paralympische Dorf, Olympiastadion, -halle und -schwimmhalle sind in diesem Bereich geplant.

Nicht nur in Kiel, sondern auch in Hamburg findet am Sonntag der Bürgerentscheid über die Austragung der Olympischen Spiele 2024 statt. Aber wie stehen die Hamburger eigentlich zu den Sommerspielen in ihrer Stadt?

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Politik 2/3