25 ° / 17 ° Gewitter

Navigation:
Ist das Schwein ein Stück Kultur?

Kantinendebatte Ist das Schwein ein Stück Kultur?

Wird Schweinefleisch langsam, aber sicher aus den Kantinen des Landes verdrängt? Das befürchtet zumindest die Nord-CDU und setzt sich mit einem Antrag für die kulinarische Vielfalt vor allem in den Kindertagesstätten und Schulen ein.

Voriger Artikel
Schüler beraten Albigs Kabinett
Nächster Artikel
Hamburgische Bürgerschaft debattiert über Flüchtlinge

Kai Funck, Betreiber der Kantine im Landeshaus, serviert auch weiterhin Frikadellen aus Schweinefleisch.

Quelle: Frank Peter

Kiel. „Ich bin immer wieder von Menschen aus meinem Wahlkreis angesprochen worden, die es nicht gut finden, dass Schweinefleisch aus religiösen Gründen ganz vom Speiseplan verschwindet“, begründet Heiner Rickers, agrar- und umweltpolitischer Sprecher der CDU-Fraktion, den Vorstoß. Er hat den Antrag, der in der kommenden Woche im Landtag diskutiert werden soll, mitinitiiert.

Der CDU-Abgeordnete kritisiert vor allem die religiösen Gründe, die zur Veränderung der Speisepläne führten. „Eine gesunde Ernährung wurde immer erst als zweiter Grund genannt“, sagt Rickers. „Ich halte es für wichtig, dass diejenigen, die die Verbannung von Schweinefleisch aus religiösen Gründen aus den Kantinen kritisch sehen, das auch ansprechen können“, sagt Rickers. Tatsächlich gibt es in Schleswig-Holstein Kitas und auch Schulkantinen, in denen kein Schweinefleisch mehr serviert wird. Die Stadt Kiel als Träger verschiedener Kindertagesstätten begründet dies mit dem „respektvollen Umgang mit anderen Kulturen, Religionen und Weltanschauungen“. Weil in allen Einrichtungen auch Kinder mit Migrationshintergrund betreut werden, werde dort überwiegend Fleisch vom Rind, vom Geflügel und Fisch angeboten. Auch in fünf Kieler Schulen werde in den Kantinen auf Schweinefleisch verzichtet, teilte die Stadt mit.

Landeshauskantine serviert Schweinefleisch

Das Städtische Krankenhaus Kiel, das auch die Kantinen von acht Schulen beliefert, hat Schweinefleisch weiterhin im Angebot. „Wir legen großen Wert auf eine Vielfalt der Speisen. Da gehört Schweinefleisch genauso dazu wie Rind, Fisch und Geflügel“, sagt Krankenhaus-Sprecherin Birgitt Schütze-Merkel. Mit ihrem Speiseplan versuche die Küche, jedem gerecht zu werden. „Wir bieten für Vegetarier und diejenigen, die kein Schweinefleisch essen, immer auch ein Dessert ohne Gelatine an.“

Auch in der Kantine des Landeshauses, in der viele Abgeordnete jeden Mittag essen, steht Schweinefleisch regelmäßig auf dem Speiseplan. „Das verschwindet auch nicht einfach“, sagt Kantinen-Chef Kai Funck. Er hat noch keine Veränderung der Nachfrage feststellen können. „Ich biete jeden Tag zwei verschiedene Sorten Fleisch an, außerdem ein vegetarisches Gericht und Salat. Niemand wird hier gezwungen, Schweinefleisch zu essen“, sagt er. Aber schon aus Kostengründen könne er gar nicht ganz darauf verzichten.

Von Rechtspopulisten unterstützt?

Den niedrigen Preis für Schweinefleisch bemängelt der Bauernverband Schleswig-Holstein. Dennoch sieht der Verband die Forderung der CDU-Fraktion kritisch: „Wir setzen uns ganz klar für Selbstbestimmung ein und gegen eine Reglementierung. Jeder soll selbst entscheiden können, was er isst“, sagt Verbandssprecherin Kirsten Hess. Dazu gehört nach Ansicht der Mitglieder aber selbstverständlich auch Schweinefleisch. „Schweinefleisch ist hier kulturell verankert und außerdem ein sehr hochwertiges Fleisch“, sagt Hess. Ende Januar hatte die dänische Stadt Randers durchgesetzt, dass in den Kantinen öffentlicher Einrichtungen Schweinefleisch auf den Speiseplan gesetzt wird. Der Vorschlag war von der rechtspopulistischen Dänischen Volkspartei gemacht worden. Auch Heiner Rickers sieht bei seinem Vorschlag die Gefahr, dass der CDU-Antrag von Rechtspopulisten unterstützt werden könnte. „Dagegen verwehre ich mich ausdrücklich“, sagt er.

 Die Sorge ist nicht unberechtigt. Das CDU-Plädoyer für Schnitzel und Co. wurde am Dienstag bissig kommentiert. Kiels ehemaliger Stadtpräsident Rolf Johannig beispielsweise reagierte mit bösem Spott und formulierte fiktive Schlagzeilen: „Jetzt hoher Stimmenzuwachs der CDU erwartet. AfD und Pegida sauer, dass diese Idee nicht auf ihrem Mist gewachsen ist“, schrieb er.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Anne-Kathrin Steinmetz
Lokalredaktion Kiel/SH

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Schweinefleisch in Kantinen
Foto: Niemand soll auf Schweinefleisch verzichten müssen, so der Wunsch der CDU aus Schleswig-Holstein.

Mit einem Vorstoß zur Gewährleistung eines Schweinefleisch-Angebots in öffentlichen Kantinen sorgt die CDU im schleswig-holsteinischen Landtag für Aufsehen. Wir haben die Reaktionen aus dem Netz für Sie zusammengefasst.

mehr
Mehr aus Nachrichten: Politik 2/3