21 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Heinold: Wir bleiben auf dem Teppich

Kiel Heinold: Wir bleiben auf dem Teppich

Dienstag wird es ernst: Die Fraktionen von SPD, Grünen und SSW treffen sich im Landeshaus, um über zentrale politische Projekte bis zum Ende der Legislatur im Frühjahr 2017 zu beraten. Ganz oben auf der Agenda stehen die Hochschulfinanzierung und der Einstieg in ein beitragsfreies Kita-Jahr.

Voriger Artikel
Innenminister besetzt Führungsstab um
Nächster Artikel
„Dieses Nein ist hochgefährlich“

Finanzministerin Monika Heinold (Grüne) dämpft im Interview mit KN-online die Erwartungen.

Quelle: Frank Peter

Kiel. Finanzministerin Monika Heinold (Grüne) dämpft im Interview mit KN-online die Erwartungen: „Wir bleiben auf dem Teppich. Alles, was wir beschließen, passt in den Finanzrahmen.“ Man laufe nicht „wie die CDU in Spendierhosen durch die Gegend“ und verspreche „mal eben“ 300 Millionen Euro: „Unser Paket wird deutlich kleiner ausfallen.

 Alles, was heute beschlossen wird, ist eine Vorfestlegung auf kommende Haushalte und muss im Zweifel an anderer Stelle erwirtschaftet werden“, sagte Heinold. Für den Haushalt 2016 plant die Finanzministerin mit einer Neuverschuldung von „weit unter 100 Millionen Euro“.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Patrick Tiede
Redaktion Lokales Kiel/SH - Landeshaus-Korrespondent

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Monika Heinold im Interview
Finanzministerin Monika Heinold (Grüne): „Die Kita ist nicht aus der Portokasse zu bezahlen.“

Neue Schulden, gezielte Investitionen, Schwarze Null: Im Interview mit KN-online beschreibt Monika Heinold die Linie ihrer Finanzpolitik. Auch zu Griechenland hat sie eine Meinung: Ein Schuldenschnitt sei unverzichtbar.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Politik 2/3