23 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Albig tritt für den Kieler Norden an

Mitgliederentscheid Albig tritt für den Kieler Norden an

Torsten Albig hat das parteiinterne Rennen um die Landtagskandidatur im Kieler Norden zwar für sich entschieden, doch es war ein Sieg mit einem Dämpfer: Bei einem Mitgliederentscheid entfielen lediglich 62,5 Prozent der Stimmen auf ihn, seine Konkurrentin Gesine Stück erhielt 37,5 Prozent.

Voriger Artikel
Bund und Bahn prüfen Erhalt der Fehmarnsundbrücke
Nächster Artikel
Streit um Böhmermann-Gedicht geht weiter

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Torsten Albig hat es am Sonnabend geschafft, Direktkandidat der SPD für die Landtagswahl im nächsten Jahr werden. Seine Lebensgefährtin Bärbel Boy gratuliert ihm.

Quelle: Frank Peter

Kiel. Schon in den vergangenen Wochen hatte sich abgezeichnet, dass die Wahl am Sonnabend kein klarer Durchmarsch für Ministerpräsident Albig werden würde. Es gehe hier nicht nur um den Kieler Norden, sondern auch um Schleswig-Holstein, sprach der Regierungschef vor 161 Mitgliedern im Wissenschaftszentrums von einem Landtagswahlkampf, der wegen des wachsenden Rechtspopulismus der schwierigste seit Jahrzehnten sein werde. Er appellierte an die Mitglieder, mit einer starken Unterstützung für ihn ein klares Signal auszusenden, die Wahl gewinnen zu wollen. Während er in seiner Rede immer wieder auf die Erfolge der Landesregierung und engen Verbindung zur Stadt Kiel hinwies, warb Gesine Stück mit ihrem breiten Erfahrungshorizont und Vernetzung im Stadtteil.

Hier sehen Sie Bilder von der Wahl zum SPD-Direktkandidaten für die Landtagswahl in Schleswig-Holstein.

Zur Bildergalerie

Dass etliche Mitglieder aus dem Wahlkreis Norden mit der Kandidatur des Regierungschefs haderten, zeigte sich bei der Aussprache. Er wisse nicht, ob Albig den Stadtteil fünf Jahre lang vertreten werde und präsent sein könne, kritisierte einer: Wenn er wirklich die Stadt und SPD so liebe, wie er angebe, dann "hätte er uns nicht in diese Lage gebracht". Albig-Befürworter stellten sich hinter den Regierungschef und warnten, vor einem "Unfall", den Ministerpräsidenten und die Partei womöglich zu beschädigen. Nach der Auszählung bat Torsten Albig auch die Gegner um Unterstützung: "Wir starten gemeinsam zu 100 Prozent in den Wahlkampf und werden den Kieler Norden rocken.", gab er sich siegessicher, dass die SPD die Wahl gewinnen wird.

Wen sie im Kieler Westen und Osten ins Rennen schickt, entscheidet die Kieler SPD in den nächsten zwei Wochen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Martina Drexler
Lokalredaktion Kiel/SH

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr aus Nachrichten: Politik 2/3