7 ° / 3 ° Regen

Navigation:
Kiel steht am Pranger

Steuerzahlerbund Kiel steht am Pranger

Im Schwarzbuch prangert der Bund der Steuerzahler (BdSt) in jedem Jahr die öffentliche Verschwendung an. Von den zehn Fällen, die der Lobbyverband 2015 in Schleswig-Holstein ausgemacht hat, trifft es Kiel gleich doppelt.

Voriger Artikel
Hamburgs Flüchtlingsunterkünfte voll
Nächster Artikel
„Wir haben die Ehre Europas gerettet“

Aloys Altmann, Präsident des Bundes der Steuerzahler Schleswig-Holstein, zeigt das Schwarzbuch 2015 mit dem Titel «Die öffentliche Verschwendung».

Quelle: Carsten Rehder/ dpa
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Bastian Modrow
Lokalredaktion Kiel/SH

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Kommentar

Eines muss man Aloys Altmann ja lassen: Der Chef des Steuerzahlerbundes wagt sich weit vor auf kommunalpolitisches Terrain, wenn er ausgerechnet den Kleinen-Kiel-Kanal im Schwarzbuch seiner Organisation als Zumutung für Steuerzahler geißelt. Selbstverständlich ist das 12,5-Millionen-Projekt ohne Landes- und Bundeszuschüsse kaum realisierbar.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Politik 2/3