12 ° / 8 ° Regen

Navigation:
Nachschlag für Infrastruktur und Bildung

Kieler Kabinett Nachschlag für Infrastruktur und Bildung

Die hohen Steuereinnahmen machen's möglich: Für Lehrerstellen, Kliniken, Straßen und die digitale Welt gibt es im Norden mehr Geld. Die Neuverschuldung soll dafür nicht steigen. Die Regierung feiert sich dafür, und die Opposition spart nicht mit Kritik.

Voriger Artikel
Auf der Suche nach der gelungenen Koexistenz
Nächster Artikel
Stegner bleibt im Norden

„Der Haushaltsüberschuss aus 2015 wird genutzt, um Straßen und Krankenhäuser zu sanieren und um unser Land zielstrebig in die digitale Welt zu begleiten“, sagte Finanzministerin Heinold (Grüne).

Quelle: Thomas Eisenkrätzer (Archiv)

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Kommentar

Die Landesregierung hat die Infrastruktur in den vergangenen Jahren weiter verloddern lassen. Umso erfreulicher ist die vorsichtige Kehrtwende, die das Kabinett mit dem Entwurf des Nachtragshaushalts 2016 einleitete.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Politik 2/3