7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Das Ministerium schaltet sich ein

Krankes Kind aus Berlin Das Ministerium schaltet sich ein

Die akute Personalknappheit an der Kinderintensivstation des Uniklinikums (UKSH) in Kiel beschäftigt jetzt das Sozialministerium. Nach Angaben von Staatssekretär Rolf Fischer (SPD), der auch Mitglied des Aufsichtsrates ist, besteht dringender Erklärungsbedarf.

Voriger Artikel
US-Wahlfans warten bei Party auf den nächsten Präsidenten
Nächster Artikel
Scholz setzt nach Trumps Wahlsieg auf reformierte EU

Sein Fall bewegt den Norden: Michelangelo bleibt eine lebensrettende Therapie derzeit versagt.

Quelle: hfr
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie Frau
Marion N.-Neurode

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Fall Michelangelo
Sein Schicksal bewegt den Norden: Michelangelo begeht heute auf der Intensivstation in Berlin seinen siebten Geburtstag.

Die Familie des schwerstkranken Michelangelo, die auf der Kinderintensivstation der Berliner Charité dessen siebten Geburtstag begehen wird, kämpft weiter um seine Verlegung ins UKSH Kiel. Michelangelos Mutter, 39, zurzeit krankgeschriebene Lehrerin, wacht jeden Tag am Bett des Jungen.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Politik 2/3