9 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Landesjugendamt lässt Jugendheim schließen

Kreis Dithmarschen Landesjugendamt lässt Jugendheim schließen

Das Landesjugendamt hat am Donnerstagabend eine Jugendeinrichtung im Kreis Dithmarschen schließen lassen. Wie das Sozialministerium am Freitag mitteilte, hatte die Behörde damit auf Hinweise reagiert und im Rahmen einer Überprüfung die Polizei eingeschaltet.

Voriger Artikel
Albig zufrieden mit Gesprächen über Kosten für Unterbringung
Nächster Artikel
Windenergie: Gemeinde scheitert mit Verfassungsbeschwerde

Das Landesjugendamt schaltete die Polizei ein, die beim Schließen des Heimes in Dithmarschen beteiligt war.

Quelle: dpa

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
KN-online (Kieler Nachrichten)

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Fall Friesenhof
Foto: Das Friesenhof-Jugendheim in Hedwigenkoog: Die frühere Leiterin der Heimaufsicht hat vor dem Untersuchungsausschuss die Aussage verweigert.

Die ehemalige Leiterin der Landes-Heimaufsicht hat am Montag im Parlamentarischen Untersuchungsausschuss (PUA) zum Friesenhof von ihrem Auskunftsverweigerungsrecht Gebrauch gemacht. Gegen die 54-Jährige ermittelt die Staatsanwaltschaft noch immer wegen des Verdachts der Aktenmanipulation.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Politik 2/3