9 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Ministerin kämpft für Betreuungsgeld

Kristin Alheit Ministerin kämpft für Betreuungsgeld

Brandbrief aus Kiel nach Berlin: Kristin Alheit (SPD) verlangt von Bundesfamilienministerin und Parteigenossin Manuela Schwesig Vertrauensschutz für betroffene Familien im Land, die das Betreuungsgeld fristgerecht beantragt haben.

Voriger Artikel
"Spiegel": Habeck schlägt Reform des Asylrechts vor
Nächster Artikel
Kubicki verlangt andere Flüchtlingspolitik

Fordert eine Garantie vom Bund für fristgerecht eingereichte Betreuungsgeldanträge: Sozialministerin Kristin Alheit.

Quelle: Ulf Dahl

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Konflikt
Foto: Kristin Alheit drängt auf eine kulante Übergangsregelung.

In den Konflikt um das Betreuungsgeld für junge Familien kommt Bewegung: Landes-Sozialministerin Kristin Alheit (SPD) verschärft den Ton. Sie sieht den Bund in der Pflicht und stellt Forderungen.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Politik 2/3