9 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
„Völliges Führungsversagen“ bei A20-Planung

Kritik an Meyer „Völliges Führungsversagen“ bei A20-Planung

Wieder Streit um die A20. Die CDU will mit einer Kleinen Anfrage die Landesregierung zwingen, die Planungskapazitäten darzulegen. Doch die Antworten lassen vieles offen, kritisiert die Union.

Voriger Artikel
Ministerpräsident Albig besucht Israel
Nächster Artikel
Architekt der deutschen Einheit verstorben

„Keine Gemeinde plant so dilettantisch wie das Verkehrsministerium in Schleswig-Holstein“, kritisierte der CDU-Verkehrsexperte Hans-Jörn Arp.

Quelle: Markus Scholz/ dpa
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Bundesverwaltungsgericht
Foto: Autos kommen bei Glückstadt bisher nur per Fähre über die Elbe.

Nach mehr als 20 Jahren Planung beginnt am Montag der entscheidende Prozess um die A20. Vor dem Bundesverwaltungsgericht Leipzig wird gestritten, ob der Elbtunnel bei Glückstadt gebaut werden darf oder das Herzstück der Trasse an Fledermäusen, Fischotter, Uhu oder gefährdeten Fischarten scheitert.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Politik 2/3