9 ° / 5 ° Regen

Navigation:
Kritik an Regierungsplan zur Krisenkommunikation

Regierung Kritik an Regierungsplan zur Krisenkommunikation

Streit im Norden um einen neuen Haushaltstitel: Bis zu 200 000 Euro plant die Landesregierung für externe Berater ein, um ihre Kommunikation in der Flüchtlingskrise zu verbessern. Die Opposition reagiert mit scharfer Kritik.

Voriger Artikel
Deutsch-Dänische Kommission für weiteren A7-Ausbau
Nächster Artikel
Lübeck wächst und braucht 3900 neue Wohnungen bis 2025

Die Opposition kritisiert den Regierungsplan zur Krisenkommunikation.

Quelle: C. Rehder/Archiv
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
CDU und SPD
Foto: Ministerpräsident Torsten Albig (52) ist als Spitzenkandidat der SPD gesetzt. Doch in der Partei ist noch Bewegung.

Die Volksparteien laufen sich für die Landtagswahl 2017 warm. Die CDU will am Sonnabend beim Parteitag in Neumünster ihr Profil schärfen, die SPD auf einer Klausur in Kiel die „strategische Ausrichtung“ festlegen. Doch CDU-Cchef Ingbert Liebing, aber auch SPD-Ministerpräsident Torsten Albig sind nicht unumstritten.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Politik 2/3