15 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
Ein Glücksfall für Deutschland

Kubicki zu Genscher Ein Glücksfall für Deutschland

Im Respekt für diesen Mann sind sich auch politische Gegner einig: Spitzenpolitiker im Norden heben zum Tod von Ex-Außenminister Genscher die Verdienste des Liberalen hervor. Er sei ein Glücksfall für Deutschland gewesen.

Voriger Artikel
Scholz: "Genscher war überzeugter Europäer"
Nächster Artikel
Nord-CDU liebäugelt mit Grün

FDP-Fraktionschef Wolfgang Kubicki: „Es war ein Glücksfall für Deutschland, dass Hans-Dietrich Genscher seine langjährige Erfahrung und seine Kontakte als Außenminister vor allem in der Wende-Zeit nutzen konnte.“

Quelle: Soeren Stache/ dpa (Archiv)

Kiel. Als großen Liberalen haben führende Politiker in Schleswig-Holstein den gestorbenen Ex-Außenminister Hans-Dietrich Genscher gewürdigt. Genscher sei einer der bedeutendsten Politiker der deutschen Nachkriegsgeschichte gewesen, erklärte am Freitag FDP-Fraktionschef Wolfgang Kubicki. „Es war ein Glücksfall für Deutschland, dass Hans-Dietrich Genscher seine langjährige Erfahrung und seine Kontakte als Außenminister vor allem in der Wende-Zeit nutzen konnte.“ Genscher war in der Nacht zum Freitag im Alter von 89 Jahren an Herz-Kreislauf-Versagen gestorben.

„Sicher ist: Ohne sein außenpolitisches Wirken wäre die Bundesrepublik eine andere“, äußerte FDP-Bundesvize Kubicki. „Er war ein überzeugter Europäer und Streiter für die europäische Einheit und hat in den vielen Jahren seiner Amtszeit viel zum Aufbau und zur Architektur der Europäischen Union beigetragen.“ Sein politisches Wirken habe tiefe Spuren in der Geschichte Europas hinterlassen.

Genscher sei der einflussreichste Freidemokrat seit Jahrzehnten gewesen, sagte der SPD-Landesvorsitzende Ralf Stegner. „Als langjähriger und erfahrener Außenminister war er eine wichtige Stütze der sozialliberalen Koalition und der Mann der Wende.“ Für seine Partei sei Genscher aufgrund seiner langen politischen Amtszeit und seiner Erfahrungen bis zuletzt der Elder Statesman gewesen. „Deutschland verliert mit ihm einen der profiliertesten Politiker der Nachkriegszeit“, sagte Stegner.

Mit seinem Werben für eine aktive Entspannungspolitik zwischen Deutschland und der UdSSR sei Genscher maßgeblich an der deutschen Wiedervereinigung beteiligt gewesen, betonten für die CDU der Landesvorsitzende Ingbert Liebing und Fraktionschef Daniel Günther. „Die damalige Kombination von Helmut Kohl als Bundeskanzler und Hans-Dietrich Genscher als Außenminister war ein Glücksfall für die deutsche Geschichte.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten: Politik 2/3