23 ° / 11 ° Gewitter

Navigation:
Kubicki glaubt nicht an Gottesbezug in der Landesverfassung

Landtag Kubicki glaubt nicht an Gottesbezug in der Landesverfassung

FDP-Fraktionschef Wolfgang Kubicki rechnet mit einem Scheitern der Anträge für einen Gottesbezug in der Landesverfassung. "Ich habe Zweifel daran, dass sich eine Zweidrittel-Mehrheit dafür finden lässt", sagte Kubicki am Dienstag im Vorfeld der Landtagssitzung.

Voriger Artikel
Wohnungsbaugesellschaft Saga GWG will Neubau verdoppeln
Nächster Artikel
Kubicki fürchtet Auswirkungen von Würzburger Tat

Wolfgang Kubicki (FDP).

Quelle: Maja Hitij/Archiv

Kiel. Die Formulierungen der jüngsten Kompromiss-Anträge zielten nur darauf ab, das Gesicht zu wahren. "Es geht nur darum zu dokumentieren, Gott kommt mit Namen in die Verfassung." Am Freitag will der Landtag über die Anträge zum Gottesbezug entscheiden. 

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Landesverfassung
Foto: Soll er hier in einer Präambel verankert werden? Ein Mann zeigt auf das Wort "Gott" im Grundgesetz vor der Landesverfassung.

Gibt es die nötigen 46 Ja-Stimmen? Der Landtag will über einen Gottesbezug in der Landesverfassung entscheiden. Bis zur Abstimmung bleibt ungewiss, ob die nötige Zweidrittel-Mehrheit zustandekommt.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Politik 2/3