12 ° / 8 ° Regen

Navigation:
Entsetzen über nächste A20-Pleite

Landespolitik Entsetzen über nächste A20-Pleite

Die Nachricht vom Planungsfehler beim A20-Elbtunnel hat im Landeshaus wie eine Bombe eingeschlagen. Politiker fast aller Parteien reagierten entsetzt auf die neuerliche Pleite vor dem Bundesverwaltungsgericht Leipzig und übten teils harsche Kritik an der Planungsbehörde.

Voriger Artikel
Bürgerschaft für Digitalisierung der Wirtschaft
Nächster Artikel
Beratungen über besseren Rettungsdienst

Wann geht es auf der Autobahn 20 endlich unter der Elbe weiter? Die Bundesverwaltungsrichter in Leipzig fordern Nachbesserungen in Schleswig-Holsteins Plänen.

Quelle: Carsten Rehder/dpa

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Ulf B. Christen
Landeshaus-Korrespondent

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
A20-Tunnel
Foto: Bis auf der A20 durchgerauscht werden kann, wird es sich noch weiter hinziehen.

Schleswig-Holstein muss seinen Planfeststellungsbeschluss zum A20-Elbtunnel nachbessern. Das bestätigte das Verkehrsministerium gestern mit Blick auf den Prozess vor dem Bundesverwaltungsgericht in Leipzig. Demnach hat das Land bei der Planung die EU-Wasserrahmenrichtlinie nicht ausreichend beachtet.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Politik 2/3