5 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Hitziger Streit um Besoldung der Lehrer

Landespolitik Hitziger Streit um Besoldung der Lehrer

Die neue Lehrerbesoldung, die im Landtag Anfang kommenden Jahres verabschiedet werden soll, stößt bei Vertretern von Gewerkschaften und Lehrerverbänden durchweg auf Ablehnung. Nach der Gewerkschaft GEW drohte am Donnerstag auch der Philologenverband mit einer Klage.

Voriger Artikel
Hochschulen wollen Reform vertagen
Nächster Artikel
Nord-FDP verlangt neuen Kurs in der Landwirtschaft

Sollen Lehrer unterschiedlich viel verdienen? Die Gewerkschaften wehren sich dagegen.

Quelle: dpa

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Christian Hiersemenzel
Landeshaus-Korrespondent

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Weiterführende Schulen
Foto: „Alle neuen Lehrkräfte an weiterführenden Schulen in Schleswig-Holstein werden künftig als Einstiegsgehalt A13 bekommen“, sagte Bildungsministerin Britta Ernst (SPD) am Mittwoch bei der ersten Beratung eines entsprechenden Gesetzentwurfs im Landtag.

Nach der Schulreform geht Schleswig-Holsteins Bildungsministerin Ernst die Besoldung der Lehrer an. Kostenpunkt 30 Millionen Euro. Draußen vor bleiben die Grundschullehrer. Denn: Gleicher Lohn für gleiche Arbeit gilt nur an weiterführenden Schulen.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Politik 2/3