9 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Spannendes Vorwahljahr in Schleswig-Holstein

Landespolitik Spannendes Vorwahljahr in Schleswig-Holstein

Wohin steuert der Norden 2016 politisch? Parteien und Regierung stellen die Weichen für das folgende Wahljahr. In den Blickpunkt des Interesses rücken auch einige Personalien.

Voriger Artikel
Lübeck plant Abschiebung von 1000 Flüchtlingen
Nächster Artikel
Keine Schulen schließen wegen HSH Nordbank

Werden sich auch 2016 landespolitisch beharken (v. li.): Ralf Stegner (SPD), Robert Habeck (Grüne), Torsten Albig (SPD) und Wolfgang Kubicki (FDP).

Quelle: Carsten Rehder/Bernd Settnik/dpa

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Kubicki im Interview
Foto: Wolfgang Kubicki, Fraktionsvorsitzender der FDP im Schleswig-Holsteinischen Landtag, wohnt in Strande vor den Toren Kiels und blickt in die landespolitische Zukunft 2016.

FDP-Fraktionschef Wolfgang Kubicki (63) blickt in die Glaskugel 2016. Seine Prognose: Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) bleibt, SPD-Fraktionschef Ralf Stegner geht und Umweltminister Robert Habeck (Grüne) scheitert.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Politik 2/3