9 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Land und Kommunen einigen sich

Flüchtlingskosten Land und Kommunen einigen sich

Aufatmen: Kurz bevor Schleswig-Holsteins Städte und Gemeinden ihre Haushalte verabschieden müssen, haben sich Landesregierung und Kommunen am Montag in Neumünster über eine gerechtere Verteilung der Flüchtlingskosten geeinigt.

Voriger Artikel
Bauernverband kritisiert Novellierung des Naturschutzgesetzes
Nächster Artikel
Mehr Geld für Theater? Abstimmung über Lübecker Haushalt

Land und Kommunen in Schleswig-Holstein haben sich am Montag über die Verteilung von Geldern für die Versorgung von Flüchtlingen geeinigt.

Quelle: Michael Kaniecki/ Archiv
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Christian Hiersemenzel
Landeshaus-Korrespondent

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Neumünster
Foto: Innenminister Stefan Studt (li.) besuchte im September noch die Erstaufnahme in Neumünster.

Salafisten suchen in Schleswig-Holstein verstärkt den Kontakt zu Flüchtlingen. Nach Angaben von Patrick Tiede, Sprecher des Kieler Innenministeriums, liegen dem Verfassungsschutz entsprechende Erkenntnisse vor. Die Anzahl solcher Fälle bewege sich im „niedrigen zweistelligen Bereich“, sagte er am Donnerstagabend.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Politik 2/3