12 ° / 8 ° Regen

Navigation:
Schüler beraten Albigs Kabinett

Flüchtlingspolitik Schüler beraten Albigs Kabinett

Ganz junge „Regierungsberater“ hat sich der schleswig-holsteinische Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) ins Haus geholt. Zwei Schulstunden lang diskutierten Oberschüler aus Neumünster und Heikendorf am Dienstag mit dem Kabinett darüber, wie Zuwanderer gut in die Gesellschaft integriert werden können.

Voriger Artikel
Weitere Festnahme nach Silvester-Übergriffen in St. Pauli
Nächster Artikel
Ist das Schwein ein Stück Kultur?

Ministerpräsident Torsten Albig hat Schülergruppen der Alexander-von-Humboldt-Schule aus Neumünster und der Heinrich-Heine-Schule aus Heikendorf in die Kabinettssitzung eingeladen. 13 Schülerinnen und Schüler stellten dort ihre Ideen für die Langzeitintegration von Flüchtlingen in SH vor.

Quelle: Frank Peter
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Christian Hiersemenzel
Landeshaus-Korrespondent

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
ANZEIGE
Christian Hiersemenzel zum Schülerbesuch bei Albig

Ganz beiläufig hat der Ministerpräsident ein heißes Eisen angefasst, und dabei verfolgt Torsten Albig wirklich die allerbesten Absichten: Wenn es beim Umgang mit Flüchtlingen um die Vermittlung von Deutschkenntnissen geht, ist zunächst jeder von uns gefragt, seine natürlichen Kompetenzen als Muttersprachler zur Verfügung zu stellen.

mehr
Mehr aus Nachrichten: Politik 2/3