7 ° / 3 ° Regen

Navigation:
Schneller bauen für Flüchtlinge

Landesregierung Schneller bauen für Flüchtlinge

Die Landesregierung überprüft derzeit alle Landesvorgaben, um den Bau von Flüchtlingswohnungen zu beschleunigen. „Ohne Wohnraum, ohne Bauindustrie werden wir keine Integration schaffen können“, sagt Ministerpräsident Torsten Albig (SPD).

Voriger Artikel
NDR 90,3: Einigung im Streit um Sophienterrasse in Sicht
Nächster Artikel
Rund 160 Flüchtlinge nehmen Nachtfähren nach Schweden

Sie wollen „bauen, bauen, bauen“: Andreas Breitner, Raimund Dankowski und Christoph Röhrig (von links) vom Verband Norddeutscher Wohnungsunternehmen.

Quelle: Thomas Eisenkrätzer

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Ulf B. Christen
Landeshaus-Korrespondent

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Schwedenkai
Foto: Sie konnten auf eine Weiterreise nach Schweden hoffen: Rund 200 Flüchtlinge am Donnerstag am Terminal der Stena Line.

Die europäische Flüchtlingskrise hat am Donnerstag Kiel erreicht: Mehr als 200 Flüchtlinge aus Syrien, dem Irak, Afghanistan und Eritrea kamen im Laufe des Tages an den Schwedenkai und versuchten, nach Skandinavien weiterzureisen. Am Abend fuhren schließlich 180 an Bord einer Stena-Fähre in Richtung Göteborg.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Politik 2/3