2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Windkraft in der Warteschleife

Landesregierung Windkraft in der Warteschleife

Die Landesregierung will ihre konkreten Regionalpläne zum Ausbau von Windkraftanlagen nun doch erst zum Jahresende vorlegen. Dann sollen rund zwei Prozent der Landesflächen für Turbinen zur Verfügung stehen.

Voriger Artikel
Zahl neuer Flüchtlinge weiter auf niedrigem Niveau
Nächster Artikel
Trauerfeier für Altbürgermeister Voscherau hat begonnen

Idylle mit Tücken: Viele Anlagen – hier der Windpark in Fiefbergen – werden von Anwohnern nicht gern gesehen.

Quelle: Frank Peter

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Christian Hiersemenzel
Landeshaus-Korrespondent

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie Frau
Marion N.-Neurode

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Kommentar

Auf Antworten wartete man am Donnerstag vergeblich. Torsten Albig will beim Ausbau der Windkraft an seinem ehrgeizigen 300-Prozent-Ziel festhalten und eine möglichst breite Mehrheit der Schleswig-Holsteiner hinter sich scharen. Wie er allerdings kritische Anliegergemeinden überzeugen will, weiß der Ministerpräsident bisher offensichtlich selbst nicht.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Politik 2/3