18 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Landtag gedenkt der Opfer des Absturzes

Bimöhlen Landtag gedenkt der Opfer des Absturzes

Der Landtag hat der Opfer des Absturzes eines Bundespolizei-Hubschraubers am 25. Februar in Bimöhlen (Kreis Segeberg) gedacht. „Zwei Bundespolizisten wurden bei diesem tragischen Unglück aus dem Leben gerissen“, sagte Landtagspräsident Klaus Schlie bei einer Gedenkminute zur Eröffnung der Landtagssitzung.

Voriger Artikel
Kommt das Schwein in die Kantinen?
Nächster Artikel
Aktuelles aus dem Landtag, 09.03.2016

In Bimöhlen war ein Hubschrauber der Bundespolizei abgestürzt.

Quelle: Daniel Bockwoldt/dpa (Archiv)

Kiel.  „Wir sind erschüttert“, erklärte Schlie. Die beiden Bundespolizisten hätten für die Sicherheit unseres Landes ihr Leben opfern müssen, betonte der Landtagspräsident. Er äußerte die Hoffnung, dass der schwer verletzte Pilot wieder ganz gesund werde.

In Bimöhlen (Kreis Segeberg, Schleswig-Holstein) ist ein Hubschrauber abgestürzt. Hier sehen Sie Bilder.

Zur Bildergalerie

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Hubschrauberabsturz in Bimöhlen
Foto: Am 25. Februar war der Hubschrauber in Bimöhlen abgestürzt.

Acht Tage nach dem Absturz eines Bundespolizei-Hubschraubers ist bei einer Trauerfeier der Opfer gedacht worden. Unter den rund 600 Trauergästen des nicht-öffentlichen Abschieds am Freitag auf dem Fliegerhorst der Bundespolizei in Fuhlendorf (Kreis Segeberg) war auch Ministerpräsident Torsten Albig (SPD)

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Politik 2/3