9 ° / -1 ° Regenschauer

Navigation:
CDU-Fraktionschef für Koalition mit FDP und Grünen

Landtagswahl 2017 CDU-Fraktionschef für Koalition mit FDP und Grünen

Für Daniel Günther ist es die Nagelprobe: An diesem Sonnabend müssen bis zu 280 Delegierte auf einem CDU-Landesparteitag in den Holstenhallen Neumünster einen neuen Vorsitzenden wählen. Der bisherige Amtsinhaber Ingbert Liebing hatte nach schlechten Umfragewerten Ende Oktober das Handtuch geworfen.

Voriger Artikel
Neues Beförderungsprogramm für Landespolizei
Nächster Artikel
Gute Noten für die Bildung

Der designierte CDU-Landesvorsitzende Daniel Günther steuert in Schleswig-Holstein eine Koalition mit FDP und Grünen an.

Quelle: Thomas Eisenkrätzer (Archiv)

Kiel. Als Ersatzmann hatte er den Fraktionsvorsitzenden Günther vorgeschlagen. Dieser bekam allerdings im Juni für seinen zweiten Platz auf der Landesliste nur knapp 80 Prozent. Ob das Ergebnis diesmal besser ausfällt?

„Ein Parteivorsitzender muss auch ein bisschen was aushalten“, sagte der 43-Jährige am Donnerstag. „Ich nehme das Ergebnis, das kommt. Hauptsache Mehrheit.“ Auch wenn jeder in der Partei wisse, dass ein schlechtes Ergebnis in der Öffentlichkeit entsprechend interpretiert werde, sende er an die Parteifreunde bewusst keinen Geschlossenheitsappell. „Davon habe ich selbst die Nase voll.“ Der neue Chef hält es stattdessen für wichtiger, die Diskussionskultur innerhalb der CDU zu stärken und den Parteifreunden zuzugestehen, dass es Zeit braucht, bis der Wechsel von einer breiten Mehrheit mitgetragen wird.

Der designierte Landeschef gibt bereits jetzt eine klare Richtung für den Wahlkampf und eine mögliche Regierungsbildung vor. „Ich strebe eine Koalition mit der FDP und den Grünen an. Ich glaube nicht an Zweierkonstellationen außerhalb der Großen Koalition“, erklärte Günther. Dass er Sympathien für eine Jamaika-Koalition hegt, hatte der Fraktionschef bereits Anfang des Monats in einem Interview mit unserer Zeitung deutlich gemacht. „Es gibt in vielen Bereichen Schnittmengen auch mit den Grünen. In der Frage, wie man unsere Kitas fördert, wie man frühkindliche Bildung macht, passen CDU und Grüne viel besser zusammen als SPD und Grüne“, hatte Günther gesagt.

Auch in konkreten Personalfragen ist Günther entschieden. Am Montag will er Vitalij Baisel, bislang Kreisgeschäftsführer in Rendsburg-Eckernförde, zum neuen Landesgeschäftsführer machen. Als Schatzmeister will er den parlamentarischen Geschäftsführer Hans-Jörn Arp haben, der „ein paar nötige Spenden“ für den Wahlkampf einwerben soll; stellvertretende Schatzmeisterin soll die Kielerin Kristina Herbst werden. Den Vorstand wählt aber der Landesparteitag. Spannend dürfte es bei den zwei stellvertretenden Landesvorsitzenden werden: Zwar wünscht sich Günther Fraktionsvize Katja Rathje-Hoffmann und Junge-Union-Chef Tobias Loose. Allerdings hat auch die Landtagsabgeordnete Astrid Damerow ihren Hut in den Ring geworfen. Sie ist Vorsitzende in Nordfriesland, dem Kreisverband des glücklosen Liebing.

Ehrengast des Landesparteitags ist Bundesinnenminister Thomas de Maizière. Er wird zu Sicherheitsfragen sprechen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Christian Hiersemenzel
Landeshaus-Korrespondent

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr aus Nachrichten: Politik 2/3