7 ° / 5 ° Regen

Navigation:
Minister wieder auf Kuschelkurs

Habeck und Meyer Minister wieder auf Kuschelkurs

Einen Tag nach der öffentlichen Schelte von Schleswig-Holsteins Umweltminister Habeck (Grüne) an Verkehrsminister Meyer scheint wieder Burgfrieden in der Landesregierung zu herrschen. In einer gemeinsamen Erklärung wurde eine verstärkte Kooperation vereinbart.

Voriger Artikel
Meyer und Habeck sollen über A20-Streit informieren
Nächster Artikel
Özoguz besucht Ehepaar Lohmeyer

Läuft der Ausbau der A20 jetzt geschmeidiger? Umweltminister Robert Habeck und Wirtschaftsminister Reinhard Meyer haben ihren Streit offenbar beigelegt.

Quelle: Carsten Rehder/dpa

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Christian Hiersemenzel
Landeshaus-Korrespondent

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Forderung der CDU
Foto: Zum A20-Streit sollen jetzt Robert Habeck und Rainhard Meyer vor dem Landtag Stellung beziehen.

Die CDU will den Streit zwischen Verkehrsminister Reinhard Meyer (SPD) und Umweltminister Robert Habeck (Grüne) zum verzögerten A20-Ausbau im Wirtschaftsausschuss des schleswig-holsteinischen Landtags zum Thema machen. Beide Minister sollten bei der nächsten Ausschusssitzung am 13. Januar Rede und Antwort stehen, forderte die CDU-Fraktion am Dienstag in Kiel.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Politik 2/3