6 ° / 0 ° Regenschauer

Navigation:
Ernst kämpft weiter für die notenfreie Grundschule

Bildung in Schleswig-Holstein Ernst kämpft weiter für die notenfreie Grundschule

Im Kampf für eine notenfreie Grundschule hat Schulministerin Britta Ernst die nächste Stufe gezündet. Die SPD-Politikerin stellte erstmals Standard-Zeugnisse ohne Ziffernnoten für alle Grundschulklassen in Schleswig-Holstein vor. Ziel ist, ab nächstem Schuljahr deutlich mehr Grundschulen zum Verzicht auf Ziffernnoten zu bewegen.

Voriger Artikel
"Sea Watch" rettet 80 Flüchtlinge auf dem Mittelmeer
Nächster Artikel
Finanzpaket mit Freudefolge

Bildungsministerin Britta Ernst kämpft weiter für die notenfreie Grundschule.

Quelle: Dirk Schneider

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Ulf B. Christen
Landeshaus-Korrespondent

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Kommentar

Schulministerin Britta Ernst ist eine Frau der vorsichtigen Schritte und leisen Töne. Das muss kein Nachteil sein, wie das Scheitern der lauthalsen Amtsvorgängerin Wende gezeigt hat. Denn: Der politische Erfolg beruht nicht nur auf fachlicher Initiative, sondern auch auf größtmöglicher Akzeptanz bei Betroffenen und Beteiligten. Und niemand wird in dieser Hinsicht Eltern und Lehrer unterschätzen.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Politik 2/3