9 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Nie wieder mit Steuergeldern spekulieren

Ministerin Heinold im Interview Nie wieder mit Steuergeldern spekulieren

Wird die Abwicklung oder Rettung der HSH Nordbank den Steuerzahler Milliarden kosten? Schleswig-Holsteins Finanzministerin Monika Heinold (Grüne) ist überzeugt von einer Lösung, „die so vermögensschonend wie möglich für unser Land ist“.

Voriger Artikel
Kubicki: Merkel vor dem Aus
Nächster Artikel
Merkel auf Kreisparteitag der CDU in Grimmen

Wird die Abwicklung oder Rettung der HSH Nordbank den Steuerzahler Milliarden kosten? Schleswig-Holsteins Finanzministerin Monika Heinold (Grüne) ist überzeugt von einer Lösung, „die so vermögensschonend wie möglich für unser Land ist“.

Quelle: Frank Peter
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Einigung auf EU-Ebene
Foto: Die HSH Nordbank in Kiel.

Nach zwei Jahren zäher Verhandlungen haben sich die EU-Kommission und die Länder Schleswig-Holstein und Hamburg über die Zukunft der HSH Nordbank geeinigt. Das Institut wird demnach von einem großen Teil seiner faulen Kredite entlastet.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Politik 2/3