19 ° / 13 ° wolkig

Navigation:
Ministeriumssprecher Giebeler geht nach 27 Jahren

Personalien Ministeriumssprecher Giebeler geht nach 27 Jahren

Kiel (dpa/lno) - Nach neun verschiedenen Innenministern in den vergangenen 27 Jahren in Schleswig-Holstein ist für einen der dienstältesten Pressesprecher bald Schluss.

Voriger Artikel
Hamburgs Erzbischof Heße trifft erstmals Papst Franziskus
Nächster Artikel
Landespläne für Flüchtlingsunterkunft in Lübeck gescheitert

Manuela Söller-Winkler (l) gemeinsam mit ihrem Pressereferenten Thomas Giebeler (r).

Quelle: B. Marks/Archiv

Thomas Giebeler räumt zum 1. September seinen Posten im Innenministerium in Kiel und wechselt in eine andere Verwaltungsposition. Grund für den überraschenden Rückzug sei ein "persönlicher Wunsch", sagte der altgediente Berater am Donnerstag. Zuvor hatten die "Kieler Nachrichten" darüber berichtet.

Zuletzt hatte es Gerüchte über Differenzen zwischen dem 55 Jahren alten Giebeler und dem aktuellen Ressortchef Stefan Studt (SPD) gegeben. "Ich habe in den vergangenen Jahren immer wieder einmal den Wunsch geäußert, im Haus zu wechseln", sagte Giebeler. Er sei mit Studt bereits seit September in Gesprächen über eine andere Aufgabe gewesen. Studt sagte dazu: "Nach 27 Jahren kann ich das auch gut verstehen."

Giebeler trat seinen Posten als Sprachrohr des Ministeriums am 17. Juli 1988 unter Innenminister Hans-Peter Bull (SPD) an. Es folgten sieben weitere Ressortchefs, darunter auch welche mit CDU-Parteibuch wie der heutige Landtagspräsident Klaus Schlie. Ex-Innenminister Andreas Breitner (SPD) gab Giebeler via Facebook mit auf den Weg: "Glück auf, mein Freund." Der Nachfolger für Giebeler steht noch nicht fest.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten: Politik 2/3