15 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
"Der Papst spricht mir aus der Seele"

Kieler Klimaforscher Latif "Der Papst spricht mir aus der Seele"

„Der Papst hat mir aus der Seele gesprochen“, sagt der Klimaforscher Prof. Mojib Latif aus Kiel über die Umwelt-Enzyklika von Franziskus. „Er redet nicht um die Probleme herum, sondern beschreibt sie in einer ganz klaren Sprache.“ Darüber, dass der katholische Spitzentheologe vom Stand der Forschung ausgeht, hat sich der Geomar-Wissenschaftler, der übrigens Sohn eines Imams ist, besonders gefreut.

Voriger Artikel
CDU/FDP für Grüne als Datenschutzbeauftragte
Nächster Artikel
Landtagssitzung mit Regierungserklärung zur Landwirtschaft

„Der Papst tritt für einen Dialog ein“, sagt Latif. Nicht nur innerhalb der katholischen Kirche habe der Papst diesen jetzt erneut angestoßen. „Ich hoffe auf einen Schneeballeffekt.“

Quelle: Uwe Paesler

Kiel. Auf Basis wissenschaftlicher Erkenntnisse beschreibe er die die Wechselwirkungen einzelner Ökosysteme untereinander und deren Beziehung zu den Sozialsystemen: „Der Papst erkennt, dass alles mit allem zusammenhängt und verknüpft daher die Umweltdebatte mit der globalen Armutsdebatte“, urteilt Latif. Das lasse sich etwa an der vorherrschenden Form der Energiegewinnung und dem hierdurch verursachten Ansteigen der Meeresspiegel veranschaulichen. „Die Menschen, die davon betroffen sind, können sich aber nicht wehren.“

Die Hauptursache für Umweltzerstörung und Klimawandel sieht der Pontifex im Verhalten von Wirtschaft und Politik, die „nur auf kurzfristige Gewinne oder kurzfristige Wahlerfolge aus“ seien, aber nicht die langfristigen Folgen ihres Tuns im Blick hätten. „Genau wie ich kritisiert er darüber hinaus die stetige Gipfeldiplomatie“, sagt Latif und verweist auf die gerade beim G7-Treffen im bayerischen Elmau gemachten Bekenntnis zu einem Ausstieg aus der Kohle. „Die Umsetzung der Beschlüsse ist immer weit hinter den Erwartungen zurück geblieben.“

Werden die Worte des Lehrschreibens aus dem Vatikan aber nicht auch bald verhallen? Unmittelbare Folgen dürfte die Enzyklika nicht haben, sagt Latif. Aber doch rage sie aus den bisherigen Mahn- und Weckrufen heraus: „Der Papst tritt für einen Dialog ein“, sagt Latif. Nicht nur innerhalb der katholischen Kirche habe der Papst diesen jetzt erneut angestoßen. „Ich hoffe auf einen Schneeballeffekt.“

Der ganze Text der Umweltenzyklika ist hier zu finden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Thomas Paterjey
Lokalredaktion Kiel/SH

Mehr aus Nachrichten: Politik 2/3